Menu
menu

Minister Schulze lädt Einsatzkräfte zum Landeserntedankfest ein / Offener Brief an Brüssel

Nach Waldbränden im Harz

Die Waldbrände der vergangenen Wochen und Monate in Sachsen-Anhalt haben die Menschen vor allem im Harz in Atem gehalten. Einsatzkräfte von Feuerwehren, Polizei, THW, Bundeswehr sowie der Nationalparkverwaltung Harz bekämpften mit vereinten Kräften die Brände und wandten so einen nochgrößeren Schaden für den Wald ab.

Sachsen-Anhalts Minister für Wirtschaft, Tourismus, Landwirtschaft und Forsten, Sven Schulze, war während des jüngsten Brandgeschehens am Brocken täglich vor Ort, um sich über den Stand der Löscharbeiten zu informieren: „Ich bin sehr beeindruckt, mit welcher Entschlossenheit und Selbstlosigkeit sich unsere Einsatzkräfte dem Feuer entgegengestellt haben. Ich habe allerhöchsten Respekt vor dieser Leistung und möchte mich als Forstminister, aber auch im Namen des Landes Sachsen-Anhalt für ihren Mut, ihren Einsatz und ihr Engagement für unseren Wald und damit für unsere Heimat bedanken.“

Minister Sven Schulze lädt die Beteiligten am kommenden Wochenende als Ausdruck des Dankes in den Magdeburger Elbauenpark ein. „Die Helfer der vergangenen Einsätze erhalten Freikarten für unser Landeserntedankfest, das wir als Landwirtschaftsministerium durch die Unterstützung der landeseigenen Agrarmarketinggesellschaft ausrichten. 1.500 Tickets stellen wir für die Einsatzkräfte und ihre Familien als kleine Anerkennung ihres großen Einsatzes zur Verfügung. Die Karten haben wir bereits an die jeweiligen Einsatzleitungen verschickt. Ich freue mich, die Kameraden auf dem Landeserntedankfest kennen zu lernen und mich auch noch einmal persönlich bedanken zu können.“

Brief mit Bitte um Unterstützung an EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen

Unterstützung bei der Brandbekämpfung am Brocken kam auch aus Italien. Über das europäische Hilfsprogramm RescEU wurden zwei Löschflugzeuge angefordert, die sich von Rom aus auf den Weg nach Mitteldeutschland gemacht hatten. Dass die europäische Löschflugzeugflotte ausgeweitet werden müsse, belege die steigende Zahl der Brände in diesem Sommer, so Minister Sven Schulze. Vor diesem Hintergrund wandte er sich nun in einem offenen Brief an die Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen. Darin bittet er zu prüfen, ob über das europäische Hilfsprogramm RescEU ein Flottenstützpunkt für Löschflugzeuge in Deutschland errichtet werden könne. „Damit würde die Bekämpfung von Bränden aus der Luft nicht nur hierzulande, sondern im gesamten mittel- und nordeuropäischen Raum vereinfacht, Wälder besser geschützt und Einsätze ressourcenschonender erfolgen können“, heißt es in dem Brief an die EU-Kommissionschefin.

Persönlicher Dankesbrief an italienische Einsatzkräfte

Bei den italienischen Einsatzkräften bedankte sich Minister Sven Schulze in einem persönlichen Brief. „Die Bürgerinnen und Bürger Sachsen-Anhalts haben Ihre Manöver über dem Concordiasee und der Brandstelle am Brocken mit großem Respekt verfolgt. Sie haben sich selbstlos in den Dienst der Sache gestellt und letztlich maßgeblich dazu beigetragen, den Großbrand zu löschen“, heißt es in dem Schreiben an den technischen Einsatzleiter Giulio Bernabei und seine Kollegen. Die schnelle Einsatzbereitschaft zeige einmal mehr, wie wichtig es sei, im Notfall aufeinander zählen zu können – genau das zeichne die Europäische Union aus.

Kontakt für Journalisten

Ministerium für Wirtschaft, Tourismus, Landwirtschaft und Forsten des Landes Sachsen-Anhalt
Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation
Hasselbachstr. 4
39104 Magdeburg

Tel.: +49 391 567-4316
Fax: +49 391 567-4443
presse(at)mw.sachsen-anhalt.de

Pressemitteilungen

Hier finden Sie alle Pressemitteilungen des Ministeriums.

Social Media

Twitter

Damit ist nun begonnen worden. Minister Sven Schulze hat sich selbst von den Maßnahmen überzeugt und ist dankbar für die zügige Umsetzung des gemeinsamen politischen Willens.

#mwl #waldbrandpr ävention #z ügighandeln @sachsenanhalt #moderndenken https://t.co/58nwJpLjKm

Twitter

Am vergangenen Freitag haben das Land @sachsenanhalt, der Landkreis Harz, die Stadt Wernigerode und der Nationalpark Harz die #Werniger öderErklärung unterzeichnet. Die Beräumung von #Totholz in unmittelbarer Umgebung von Wohnbebauung war ein wesentlicher Punkt der Erklärung. #mwl https://t.co/Yaenr1Lrcv

Twitter

Es heißt natürlich: Weinprinzessin.

Twitter

Luise Böhme aus @sachsenanhalt ist Weinprinzession. Herzlichen Glückwunsch zur Wahl. Wir freuen uns darauf, dass mit ihr der #Weinbau im Land und im besonderen der Saale-Unstrut-Region würdig vertreten wird.

#mwl #winzer #moderndenken https://t.co/9gAWlZaQsx

Twitter

Die #Werniger öderErklärung sieht unter anderem die Einrichtung von Brandschneisen im #Nationalpark und eine punktuelle Ausweitung der #Totholzber äumung vor.

 

 

Twitter

„Heute ist ein guter Tag für den Harz und für Sachsen-Anhalt“, sagte Forstminister Schulze. „Die gemeinsame Erklärung beweist, dass es möglich ist, Lösungen zu finden, wenn der politische Wille dazu vorhanden ist.“

#mwl #waldbrandpr ävention #NationalparkHarz @sachsenanhalt https://t.co/FS6HPTDQO9

Twitter

In Wernigerode haben Minister Sven Schulze, Nationalpark-Leiter Dr. Roland Pietsch, Landrat Thomas Balcerowski und Wernigerodes Oberbürgermeister Tobias Kascha die „Wernigeröder Erklärung“ zur #Waldbrandpr ävention im #NationalparkHarz unterzeichnet.

#mwl @sachsenanhalt https://t.co/upoPrar9k6

Twitter

Die Innovationsplattform richtet sich vor allem an Hotellerie, Gastronomie und Freizeitwirtschaft, aber auch an Kommunalverwaltungen. Umgesetzt und finanziert wird sie im Rahmen des "Masterplan Tourismus 2027".

#mwl #tourismus #innovation @sachsenanhalt #moderndenken https://t.co/Val7qpPnPn

Twitter

Staatssekretärin Stefanie Pötzsch startet Innovationsplattform für #Tourismusbranche @sachsenanhalt. Diese biete notwendiges Handwerkszeug für kreative, methodische + innovative Angebotsgestaltung. Kostenfrei zugänglich seien Ideen, Anleitungen + Workshops zur Produktentwicklung.

Twitter

"Als Land @sachsenanhalt werden wir uns weiter dafür einsetzen, gründungsfreundliche Rahmenbedingungen zu schaffen und die Existenzgründungen in unserem Bundesland voranzutreiben“, so Pötzsch.

#mwl #wirtschaft #innovation #investition #moderndenken