Menu
menu

Frischzellenkur für „Arche Nebra“: Ministerium fördert Modernisierung mit drei Millionen Euro

Himmelsscheiben-Besucherzentrum: Neue Technik, Erlebnisse & Komfort

 

 

Der Blick in längst vergangene Zeiten fasziniert viele Menschen. Wie lebten unsere Vorfahren? Woran glaubten Sie? Und was haben sie uns hinterlassen? Diesen archäologischen Wissensdurst stillt auch die „Arche Nebra“. Seit der Eröffnung 2007 ist das multimediale und auch architektonisch eindrucksvolle Besucherzentrum am Fundort der einzigartigen Himmelscheibe von Nebra ein Anziehungspunkt für Gäste aus nah und fern. Um das Tourismus-Highlight fit für die Zukunft zu machen, startet der Burgenlandkreis mit Unterstützung des Wirtschaftsministeriums eine umfangreiche Modernisierung: In insgesamt elf Teilprojekte werden gut 3,21 Millionen Euro investiert, davon kommen rund 2,94 Millionen Euro aus der Gemeinschaftsaufgabe zur „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW). Den entsprechenden Förderbescheid hat Staatssekretär Gert Zender heute an Landrat Götz Ulrich überreicht.

Innerhalb der „Arche Nebra“ sollen das Planetarium und die Dauerpräsentation rund um die Himmelsscheibe modernisiert werden, u.a. mit einer begehbaren Wandinstallation samt Sitzmöglichkeiten sowie neuer Technik für Projektoren, Beamer und LED. Hinzu kommt ein Präsentationssystem für die wechselnden Sonderausstellungen. Zur Erhöhung der Barrierefreiheit werden u.a. automatische Türöffner und taktile Leitsysteme auf den Fußböden installiert. 

Touristisch aufgewertet wird auch der Außenbereich: Am Parkplatz, vor dem Besucherzentrum und am Fundort der Himmelsscheibe auf dem Mittelberg sollen fünf Erlebnisstationen entstehen. Direkt am Besucherzentrum wird vor allem für Jugendliche der Lern- und Erlebnisort „Outer Space“ in Form eines begehbaren UFOs geschaffen. Und schließlich sollen große Gepäckschließfächer und abschließbare Fahrradkabinen für mehr Komfort am Parkplatz sorgen. 

Dazu sagte Staatssekretär Gert Zender: „Die ‚Arche Nebra‘ gehört zu den Glanzpunkten für Besucher im südlichen Sachsen-Anhalt. Das Archäologie-Erlebnis-Zentrum rund um die faszinierende Himmelsscheibe ist eine touristische Erfolgsgeschichte, die wir in den nächsten Jahren fortschreiben wollen. Ein wichtiger Baustein dafür ist, dass der Burgenlandkreis mithilfe des Ministeriums kräftig in neue Technik, Erlebnisse und Barrierefreiheit investiert. Ich bin davon überzeugt, dass der Reise-Boom im Inland auch nach der Corona-Pandemie anhalten wird. In der ‚Arche Nebra‘ werden jetzt die Weichen gestellt, um mit dem Zugpferd Himmelsscheibe daran teilzuhaben. Mein Dank geht dabei auch an die vielen Akteure in der Region, die unser goldenes touristisches Aushängeschild zum Glänzen bringen.“

Landrat Götz Ulrich: „Die Strahlkraft der ‚Arche Nebra‘ wird noch größer werden: mehr für Familien und Kinder, neue digitale Shows auf höchstem Niveau im Planetarium, modernen Sonderpräsentationsbereiche, das wird zehntausende neue Gäste anziehen und auch für uns Einheimische ein Grund sein, wiederzukommen. Auch für die pandemiegebeutelte Gaststätten- und Tourismusbranche an Saale und Unstrut ist das ein gutes Signal.“

Bettina Pfaff, Geschäftsführerin der Kulturbetriebe Burgenlandkreis: „Mit dieser Investition wird ein Besuch in unserem Haus zukünftig ein noch beeindruckenderes Erlebnis werden. Ich freue mich besonders, dass wir mit einigen der geplanten Maßnahmen direkte Wünsche unserer Gäste erfüllen können, so etwa mit der Neugestaltung unserer Außenanlagen und mehr Spielangeboten für Kinder.“

Hintergrund:

Die golden schimmernde „Arche Nebra“ ist Teil der touristischen Markensäule „Himmelswege“. Weitere Stationen der Archäologie-Route sind das Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle, das Ringheiligtum Pömmelte (Salzlandkreis), das Sonnenobservatorium Goseck (Burgenlandkreis) und das Grab der Dolmengöttin in Langeneichstädt (Saalekreis). Das 2007 eröffnete Besucherzentrum wird ergänzt durch einen Aussichtsturm an der Fundstelle der Himmelsscheibe auf dem nahegelegenen Mittelberg. Die Bronzescheibe ist seit 2013 als älteste konkrete Darstellung kosmischer Phänomene Teil des Dokumentenerbes der UNESCO.

Kontakt für Journalisten

Ministerium für Wirtschaft, Tourismus, Landwirtschaft und Forsten des Landes Sachsen-Anhalt
Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation
Hasselbachstr. 4
39104 Magdeburg

Tel.: +49 391 567-4316
Fax: +49 391 567-4443
presse(at)mw.sachsen-anhalt.de

Pressemitteilungen

Hier finden Sie alle Pressemitteilungen des Ministeriums.

Social Media

Twitter

Rund 10 Mio. € Förderung für Schloss @wernigerode_de mit Fokus auf #Barrierefreiheit : #MWL-Staatssekret ärin Stefanie Pötzsch: "Es ist wichtig, noch stärker auf Barrierefreiheit und auf eine moderne Ausstellungspräsentation zu setzen."

#mwl #tourismus @sachsenanhalt https://t.co/FICxutGSXH

Twitter

In dem Kompetenzzentrum für mRNA-Impfstoffe sollen unter anderem Impfstoffe gegen das #CoronaVirus hergestellt werden. Zusätzlich zu den bereits bestehenden 130 Arbeitsplätzen in Halle sollen rund 200 neue entstehen.

#mwl #wirtschaft #pharmaindustrie @sachsenanhalt #moderndenken https://t.co/mGSdOfl4eW

Twitter

Spatenstich für #Impfstoffkompetenzzentrum Halle. Wirtschaftsminister Sven Schulze: "Die Entscheidung von Wacker, hier in die Zukunft unseres Bundeslandes zu investieren, zeigt, dass @sachsenanhalt ein attraktiver und zukunftsfähiger Investitions- und Innovationsstandort ist." https://t.co/6vfMjlPZ2d

Twitter

"Um diese Dynamik noch zu verstärken und Fachkräfte anzuziehen, werden wir diese Initiative fortsetzen und weitere Zukunftsorte auszeichnen – immer verbunden mit der Botschaft: Unser Zukunftsland Sachsen-Anhalt heißt euch herzlich willkommen!" (2|2)

#mwl #wirtschaft @IMG_ST

Twitter

#MWL-Staatssekretärin Stefanie Pötzsch zur #Kampagne #HierKommtDeinsZumAnderen in @sachsenanhalt: "An unseren Zukunftsorten kommen industrielle Schwergewichte mit hochspezialisierten kleinen + mittelständischen Unternehmen, Dienstleistern und Handwerksunternehmen zusammen." (1|2) https://t.co/M77gbLSHdj

Twitter

Raus aus dem Büro, rein in die Laufschuhe: #Firmenstaffel2022 - wir sind dabei! #MWL äuft mit drei Mixed-Teams.

#mwl @sachsenanhalt #moderndenken @firmenstaffel

 

Foto: pavel1964/AdobeStock https://t.co/kObYUgVHwj

Twitter

#Romonta Amsdorf feierte mit einem Tag der offenen Tür ein besonderes Jubiläum: 100 Jahre Montanwachsproduktion an diesem Standort. Wirtschaftsminister @schulzeeuropa würdigte die Betriebsleistung.

 

mwl #wirtschaft #Jubil äum #industrie @sachsenanhalt.de #moderndenken https://t.co/Yg55qiSenE

Twitter

IB-#Nachfolgedarlehen ab sofort verfügbar: 3 Mio. € Investitionshilfe für #Junglandwirte , die landwirtschaftliche Betriebe vollständig übernehmen - zum Beispiel mit dem gesamten Tierbestand oder allen Ackerflächen.

 

Infos: https://t.co/yjZdjxuEnJ #mwl @ib_lsa @sachsenanhalt https://t.co/j4zvGrBzL4

Twitter

"Dazu gehört auch die Kohleverstromung. Entscheidend bei allen getroffenen Maßnahmen wird es auch sein, die Menschen in Deutschland mitzunehmen, um in diesen schwierigen Zeiten nicht das Vertrauen unserer Bevölkerung zu verlieren.“ (4|4)

#WiMiKo2022 #mwl

Foto: MWIKE NRW/S. Kurz

Twitter

"Dazu gehört auch die Kohleverstromung. Entscheidend bei allen getroffenen Maßnahmen wird es auch sein, die Menschen in Deutschland mitzunehmen, um in diesen schwierigen Zeiten nicht das Vertrauen unserer Bevölkerung zu verlieren.“ (4|4)

#WiMiKo2022 #mwl

 

Foto: @WirtschaftNRW