Menu
menu

Schutz von Versuchstieren

In Sachsen-Anhalt sind die Landkreise und kreisfreien Städte für die Überwachung von Versuchstierhaltungen zuständig.

 

Rechtsgrundlagen sind das Tierschutzgesetz (neu: Gesetz zur Änderung des Tierschutzgesetzes - Schutz von Versuchstieren) und die Tierschutz-Versuchstierverordnung.

 

Zuständige Behörde für die Prüfung und Genehmigung von Tierversuchsvorhaben (Versuchsanträge) sowie für die Prüfung von Anzeigen zu Tierversuchen ist das Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt.

Zum Seitenanfang

Kommission zur Entscheidung über die Genehmigung

Die Genehmigungsbehörde beruft eine Kommission zur Unterstützung der zuständigen Behörde bei der Entscheidung über die Genehmigung von Versuchsvorhaben ein. Die Einberufung dieser Kommission ist verpflichtend gemäß Tierschutzgesetz vorgeschrieben und wird paritätisch aus Wissenschaftlern mit speziellen Fachkenntnissen und mindestens zu einem Drittel aus Mitgliedern von Tierschutzorganisationen zusammengesetzt.

Zum Seitenanfang

3R-Prinzip

Ein Tierversuch wird erst genehmigt, wenn der Antragsteller in einer allgemeinverständlichen, nichttechnischen Zusammenfassung dargelegt hat, dass er bei der Planung das 3R-Prinzip (Replacement, Reduction, Refinement = Vermeiden, Verringern, Verbessern) berücksichtigt hat. So ist anzugeben, welche Ersatz- und Ergänzungsmethoden genutzt werden, wie die Tierzahl auf das geringstmögliche Maß verringert wird und welche Maßnahmen ergriffen werden, um die Belastung der Tiere möglichst gering zu halten.

Zum Seitenanfang

Anzahl der genehmigten Tierversuche

Anzahl der Anträge auf Genehmigung sowie Anzeigen von Tierversuchen 2018 bis 2020

Quelle: Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt

201820192020
Anträge auf Genehmigung insgesamt696060
davon
- genehmigt655842
- abgelehnt000
- zurückgezogen123
offene Anträge3015
Anzeigen von Tierversuchen20

31

20

Zum Seitenanfang