Menu
menu

Heimat – Mehr als ein Gefühl

Lebendige Dörfer sind das Rückgrat der ländlichen Räume in Sachsen-Anhalt. Mehr als 200 Gemeinden im Land sorgen mit ihren Konzepten und Ideen dafür, ländliche Räume lebenswert für die Menschen vor Ort zu erhalten, zugleich aber auch Touristen anzuziehen.  

"Die Dörfer haben für Sachsen-Anhalt eine große Bedeutung und sie haben eine beeindruckende Entwicklung vollzogen", sagt der für die ländliche Entwicklung zuständige Minister Sven Schulze. Zu verdanken sei das nicht zuletzt den Gemeinden und Bürgern. "Alle zusammen tragen dazu bei, dass wichtige Gebäude erhalten bleiben und weiter genutzt werden, dass Begegnungsorte entstehen und auch neue Erholungsorte hinzukommen. Auf dem Land gehen Dorfentwicklung und Tourismus Hand in Hand."

Förderung für ländliche Räume

Um die Zukunftsfähigkeit der ländlichen Räume zu sichern, fördert das Ministerium für Wirtschaft, Tourismus, Landwirtschaft und Forsten Investitionen in die Dorfentwicklung sowie in kleine touristische Maßnahmen mit insgesamt 21,5 Millionen Euro.

Wer wird gefördert?

Die Summe steht im Rahmen der EU-Förderprogramme "Dorfentwicklung" und "touristische Infrastruktur" zur Verfügung. Antragsberechtig sind unter anderem Gemeinden und Gemeindeverbände sowie gemeinnützige juristische Personen (etwa Vereine) und Privatpersonen.

Welche Fördergrundlage besteht?

Grundlage der Förderung ist die Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der regionalen ländlichen Entwicklung des Landes Sachsen-Anhalt in der EU-Förderperiode 2014 bis 2020 (RL RELE 2014-2020) Teil D - Dorferneuerung und -entwicklung einschließlich touristischer Infrastruktur in der jeweils geltenden Fassung.

Die Förderung erfolgt aus nationalen Mitteln des Landes und des Bundes sowie unter finanzieller Beteiligung des Europäischen Landwirtschaftsfonds zur Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) und des Wiederaufbaufonds EURI.

Wie funktioniert die Antragstellung

Anträge, die am 16. Mai (Ausschlussfrist) vorliegen und deren spätere Prüfung ergibt, dass sie förderfähig sind, werden in das Bewertungsverfahren zur Auswahl der zu fördernden Anträge einbezogen. 

Die Antragsunterlagen sind abrufbar unter: www.elaisa.sachsen-anhalt.de (Formulare Investitionsförderung, FP 6314, 6315). Fragen beantwortet das jeweils zuständige Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten (ALFF).

Förderprogramm „DorfGemeinschaftsläden“

Im Ministerium für Wirtschaft, Tourismus, Landwirtschaft und Forsten wird das Förderprogramm "DorfGemeinschaftsläden" in Sachsen-Anhalt jetzt dauerhaft angeboten. Unterstützt werden die vorbereitende Planung und die Umsetzung solcher Treffpunkte in den Dörfern.

Private Initiativen und Kommunen können nach einem Aufruf ihren Antrag auf Förderung beim jeweils zuständigen Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten (ALFF) einreichen.

Die Vorhaben werden auf der Grundlage der Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der regionalen ländlichen Entwicklung des Landes Sachsen-Anhalt in der EU-Förderperiode 2014 bis 2020 gefördert.  

Hintergrund

Im Frühjahr 2019 startete das Förderprogramm DorfGemeinschaftsläden als Modellprojekt, mit dem der Aufbau und die Entwicklung kleiner Dorfläden unterstützt wurde. Sechs Vorhaben (drei investive und drei Konzepte zur Umsetzung eines Dorfgemeinschaftsladens) wurden bis 2020 umgesetzt. Das Programm hat sich etabliert und wird mit nationalen Mitteln umgesetzt.

Zum Seitenanfang

11. Landeswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" 2020 bis 2022

Am 11. Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ haben sich 2020 bis 2021 in den Landkreisen 113 Dörfer und Dorfgemeinschaften am Wettbewerb beteiligt. So wurden die 13 Besten ermittelt, die sich beim Landeswettbewerb im Juni 2022 der Landesbewertungskommission stellen.

Der oder die Gewinner vertreten das Land Sachsen-Anhalt im Jahr 2023 im 27. Bundeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“.

Hintergrundinformation:

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft ehrt mit dem Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" alle drei Jahre (aufgrund der Pandemie auf 4 Jahre verlängert) bürgerschaftliches Engagement in den Dörfern und macht positive Entwicklungen in ländlichen Regionen sichtbar.

 

 

Zum Seitenanfang